Kunst in der Kanzlei

In unseren Räumlichkeiten im Dycker Feld 72 in Solingen-Gräfrath gestalten temporäre Ausstellungen lokaler und überregional tätiger Künstler das Gesicht der Kanzlei abwechslungsreich.
Bereits seit dem Jahr 2005 veranstalten wir jährlich drei bis vier Ausstellungen in unseren Kanzleiräumen. Da unsere Räumlichkeiten die Präsentation einer Vielzahl von Werken unter guten Bedingungen ermöglichen, sind Künstler sehr interessiert, in unserer Kanzlei auszustellen.
Zunehmend haben sich die Eröffnungsveranstaltungen zu einer Institution weit über unsere Mandantschaft und über das Solinger Stadtgebiet hinaus entwickelt.

Aktuelle Ausstellung

Julian Kirschey – Bodyless

ab dem 27. August 2020

Mehr Infos zur Ausstellung unter:

Julian Kirschey – Bodyless

Letzte Ausstellung:

Bernd Lademacher – Papierkunst

 

Vernissage Julian Kirschey

Liebe Mandanten und Kunstinteressierte,

wir verlegen die Vernissage ins Internet.

Aufgrund der aktuellen Corona-Lage mussten wir neue Wege und Konzepte finden, um Ihnen die Ausstellung und den Künstler näher zu bringen. Von daher startet die Ausstellung diesmal nicht in unseren Kanzleiräumen, sondern zur gewohnten Zeit mit einer virtuellen Vernissage auf unserer Webseite. Ab dem 27.08.20 ist dann der Besuch der Ausstellung für kleine Gruppen nach telefonischer Anmeldung möglich.

Virtuelle Vernissage

am 27.08.2020

um 17:30 Uhr

an dieser Stelle mit

  • virtuellem Rundgang
  • Vorstellung des Künstlers
  • Galerie und Verkauf

Drüber hinaus ist der Besuch der Ausstellung ab dem 27.08.2020 innerhalb unserer Geschäftszeiten möglich.

Besuch der Ausstellung

  • für Gruppen bis zu fünf Personen
  • bei vorheriger telefonischer Anmeldung unter 0212 – 59 443-0
  • alle Besucher müssen eine Mund-Nasen-Maske tragen

Bitte haben Sie Verständnis für unsere Entscheidung. Wir freuen uns immer sehr auf die Gespräche und das Beisammensein mit Ihnen im Rahmen der Ausstellungseröffnungen. Von daher ist uns die Entscheidung nicht leichtgefallen. Aber wir sehen es auch als unsere Verantwortung an, Sie angesichts der aktuell stark ansteigenden Infektionszahlen nicht einem erhöhten Risiko auszusetzen, auch wenn die allgemeinen Vorgaben eine Ausstellung vielleicht ermöglicht hätten.

Julian Kirschey – Malerei

Julian Kirschey – Bodyless

Natürlich sind wir ein wenig traurig, dass wir die Ausstellung nicht wie gewohnt in unseren Kanzleiräumen eröffnen können. Gleichzeitig freuen wir uns, dass wir mit der virtuellen Ausstellung „Bodyless“ von Julian Kirschey einem jungen Solinger Nachwuchskünstler auf diesem Weg die Chance geben können, sich einem größeren Publikum vorzustellen. Denn die Bilder des erst 18jährigen Julian Kirschey haben uns sehr überzeugt und wir sind sicher, dass er in Zukunft noch von sich reden machen wird. Weiterlesen

Bernd Lademacher – Papierkunst

Bernd Lademacher – Die Kunst in der Welt der Arbeit

Mit „Die Kunst in der Welt der Arbeit“ von Bernd Lademacher zeigen wir eine Ausstellung, die passender in den Kanzleiräumen kaum sein könnte. Nicht nur was den Titel betrifft, sondern auch was den Werkstoff angeht. Denn die Kunstwerke des Wuppertalers Bernd Lademacher bestehen aus Papier, das in allen seinen Formen bedruckt und unbedruckt auch im Büroalltag eine vorherrschende Rolle spielt. Weiterlesen

Boris v Reibnitz – Skulpturen und Zeichnungen

Boris v. Reibnitz – Skulpturen und Zeichnungen

Schon im Eingangsbereich wartet die Ausstellung von Boris von Reibnitz mit dem Titel „Vorhandensein und Abwesenheit von Farbe“ mit dem ersten echten Hingucker auf. Eigens für unsere Ausstellung hat der in Solingen lebende und arbeitende Künstler eine große Zeichnung für das Treppenhaus entwickelt. Im Hinauf- und Hinabgehen des Models findet sich dabei auch eines der entscheidenden Themen von Boris v. Reibnitz wieder: Bewegung. Bereits in der Vergangenheit hatte der Künstler in Projekten, unter anderem mit der Tänzerin und Choreographin Petra Vetter, den Ausdruck des flüchtigen Moments in seiner ästhetischen Faszination in Zeichnungen eingefangen. Mit der Zeichnung im Treppenhaus der Kanzlei knüpft er nahtlos an diese Arbeiten an.

Doch nicht nur Zeichnungen werden in der Ausstellung zu sehen sein. Denn ein weiterer Schwerpunkt der Arbeit von Boris v. Reibnitz sind Skulpturen aus Holz, Stein, Ton und Bronze, in denen er sich intensiv mit der menschlichen Gestalt auseinandersetzt. Dabei bietet der ehemalige Meisterschüler der Bildhauerklasse der Akademie für bildende Künste in Nürnberg auch einen kleinen Einblick in seine Arbeitsweise. So finden sich neben den aus Ton und anderen Werkstoffen modellierten Köpfen auch immer wieder Portraitzeichnungen, die die Grundlage seiner Skulpturen sind. „In der Zeichnung ergründe ich das Model, wie ich es als Skulptur erschaffen will“, beschreibt von Reibnitz seine Herangehensweise.

Mehr zu Boris von Reibnitz finden Sie auf seiner Webseite:

Boris von Reibnitz