Archiv des Autors: g-h-h

Sondernewsletter zweites Corona-Hilfspaket

Sondernewsletter zweites Corona-Hilfspaket

Liebe Mandanten,

weiterhin hält die Corona Pandemie weite Teile des wirtschaftlichen Geschehens im Griff. Am 29.06.2020 haben Bundestag und Bundesrat zusätzliche Maßnahmen zur wirtschaftlichen Abfederung der Folgen der Corona Pandemie beschlossen. Neben den vielfach schon in den Medien besprochenen Änderungen bei der Umsatzsteuer sowie des Kinderbonus von 300 Euro pro Kind, zählt dazu auch eine Überbrückungshilfe für kleine und mittelständische Unternehmen.

Mit diesem Sondernewsletter möchten wir Sie darüber informieren, wie Sie diese Hilfen beantragen können und was Sie bei der Umsetzung beachten müssen. Weiterlesen

Steuertermine 2020

Juli 2020

10. Juli, Freitag

10. Juli, Freitag

10. Juli, Freitag

10. Juli, Freitag

10. Juli, Freitag

29. Juli, Mittwoch

31. Juli, Mittwoch

Lohnsteuer II/20

Lohnsteuer 06/20

Umsatzsteuer 05/20 m. Dauerfristverlängerung

Umsatzsteuer 06/20 o. Dauerfristverlängerung

Umsatzsteuer II/20 o. Dauerfristverlängerung

Beiträge Sozialversicherung 07/20

Umsatzsteuer Jahreserklärung 2019

Weiterlesen

Erweiterte Grundstückskürzung kann an ganz geringfügigen gewerblichen Einkünften scheitern

Erweiterte Grundstückskürzung kann an ganz geringfügigen gewerblichen Einkünften scheitern

Unternehmen, die ausschließlich eigenen Grundbesitz verwalten, aber wegen der Rechtsform – wie GmbH & Co. KG – an sich gewerbesteuerpflichtig sind, können bei der Gewerbesteuer die sog. erweiterte Grundstückskürzung in Anspruch nehmen, welche im Ergebnis dazu führt, dass keine Gewerbesteuer anfällt.

Diese Begünstigung wird aber nur gewährt, wenn der Betrieb ausschließlich eigenen Grundbesitz (oder neben eigenem Grundbesitz eigenes Kapitalvermögen) verwaltet und nutzt, die Tätigkeit insoweit also nicht über den Rahmen einer privaten Vermögensverwaltung hinausgeht. Der Begriff der Ausschließlichkeit ist gleichermaßen qualitativ, quantitativ wie zeitlich zu verstehen. Eine gewerbliche Betätigung, die nicht zu den im Gesetz genannten unschädlichen Nebentätigkeiten zählt, schließt grundsätzlich die erweiterte Kürzung aus, auch wenn sie von untergeordneter Bedeutung ist. Weiterlesen

Wichtige Klarstellung: Schenkung eines Kommanditanteils unter Vorbehaltsnießbrauch kann begünstigt sein

Wichtige Klarstellung: Schenkung eines Kommanditanteils unter Vorbehaltsnießbrauch kann begünstigt sein

In einem für die Praxis sehr wichtigen Urteil hat der Bundesfinanzhof klargestellt, dass der Eigentümer eines nießbrauchbelasteten Kommanditanteils Mitunternehmer sein kann und daher auch die schenkungsteuerliche Begünstigung von Betriebsvermögen nicht ausgeschlossen ist. Dies vor dem Hintergrund, dass die umfangreichen schenkungsteuerlichen Begünstigungen bei der Übertragung von Anteilen an einer Personengesellschaft voraussetzen, dass der Erwerber eine Mitunternehmerstellung einnimmt. Dieser muss also Mitunternehmerrisiko tragen und Mitunternehmerinitiative entfalten können. Der Eintritt einer Mitunternehmerstellung ist in der Praxis bei der Übertragung von Kommanditanteilen unter Vorbehaltsnießbrauch nicht selten fraglich, da Anteile auch an recht junge, zum Teil minderjährige Kinder übertragen werden und sich die Eltern vielfach Erträge aus der Beteiligung oder vor allem auch Stimm- und Verwaltungsrechte mittels eines Nießbrauchs zurückbehalten. Weiterlesen

Bewertung von Rückstellungen: Deckelung auf den Wert der Handelsbilanz

Bewertung von Rückstellungen: Deckelung auf den Wert der Handelsbilanz

Hinsichtlich Ansatz und Bewertung in der steuerlichen Gewinnermittlung mittels Bilanzierung (nicht also bei Einnahmen-Überschussrechnung) wird im Grundsatz auf die handelsrechtlichen Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung verwiesen. Im Grundsatz sind also die handelsrechtlichen Ansatz- und Bewertungsregeln auch für die steuerliche Gewinnermittlung maßgebend. Dies gilt allerdings dann nicht, wenn es ausdrückliche steuerliche Regeln zu Ansatz und/oder Bewertung gibt, die vorrangig zu berücksichtigen sind, so z.B. für die Abschreibung von Wirtschaftsgütern, Bewertung von Pensionsrückstellungen oder das steuerliche Verbot zur Bildung von Rückstellungen für Drohverluste. Weiterlesen